Search

Tschüss Porzellan, hej Steingut: Darum gehört dieser Geschirr-Trend in deine Scandi-Küche

WERBUNG | Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Entsprechende Werbelinks sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Mehr Informationen erhältst du in den FAQs und der Datenschutzerklärung.

Steingut Geschirr feiert sein großes Comeback und das in den schönsten Varianten! Während es früher als reines Alltagsgeschirr gedacht war und Sonntags dem guten Porzellan weichen musste, wird es heute auch auf der feierlichen Tafel zum absoluten Highlight. Steingut Keramik muss sich längst nicht mehr hinter dem weißen Gold verstecken. Häufig Handgemacht, ist fast jedes Teil ein Unikat und verzaubert uns mit seiner natürlichen Schönheit.

Darum lieben wir Steingut Geschirr

Für echte Scandi-Fans ist Steingut Geschirr ein Must-have im Küchenschrank. Teller, Tassen & Co. kommen in den Farben daher, die wir so lieben: grau, rosa, beige. So fügt sich das Geschirr wunderbar ins Restliche skandinavischen Dekor deines Zuhauses ein.

Wenn du also gerade bei der Entscheidungsfindung bist und noch ein bisschen Hintergrundwissen und Inspiration suchst, ist dieser Artikel genau richtig für dich. Deine Lesereise geht von einer kleinen Materialkunde, zur Beantwortung der Frage wie viel Steingut Geschirr man überhaupt braucht bis hin zu vielen wunderschönen Produkten. Von großen Marken bis zu kleinen deutschen Töpfereien gibt es viel zu Entdecken.

Was ist Steingut? Eine kleine Materialkunde

Geschirr aus Steingut ist zurecht extrem populär. Aber woraus besteht das Material überhaupt? Steingut gleicht in seiner Beschaffenheit stark der Tonware. Das Grundgemisch setzt sich aus Ton, Quarz, Feldspat und weiteren mineralischen Partikeln zusammen. Gebrannt wird Steingut im Brennofen bei 970 bis 1329 Grad. Durch die niedrigere Brenntemperatur verschließen sich die Poren des Materials nicht vollständig. Aus diesem Grund ist Steingut nicht wasserdicht und poröser als z. B. Porzellan. Um eine Wasserresistenz zu erzeugen, wird Keramik aus Steingut nach dem Ersten brennen glasiert. Nach diesem Schritt folgt schließlich der Glasurbrannt.

Was ist der Unterschied zwischen Steingut und Steinzeug?

Steingut und Steinzeug wird häufig verwechselt oder in einen Topf geworfen. Dabei weisen die Materialien deutliche Unterschiede auf. Steinzeug besteht hauptsächlich aus Ton, Quarz und einem kleinen Anteil Feldspat. Nachdem die Keramik z. B. auf der Töpferscheibe gedreht wurde, wird sie bei etwa 800 Grad im Ofen gebrannt. Anschließend wird sie in Glasur getaucht und ein zweites Mal bei 1200 bis 1300 Grad gebrannt. Durch die höhere Brenntemperatur verdichtet sich das Material fast vollständig. Im Gegensatz zu Steingut ist Steinzeug härter, weniger porös und beständiger gegen Angriffe durch Säuren.

Lohnt sich die Investition? Die Vor- und Nachteile von Steingut Geschirr

Das Steingut Geschirr sich optisch für jeden Scandi-Fan lohnt, ist wohl keine Frage. Hat man kostspieligere Geschirr-Sets oder einzelne Teile im Auge, fragt man sich wahrscheinlich dennoch, ob sich die Investition lohnt und man lange etwas davon hat.

Was ist stabiler? Keramik oder Porzellan?

Wenn du deinen Teller nicht gerade auf den Boden fallen lässt, wirst du an qualitativ hochwertigem (!) Steingut lange Freude haben. So robust wie Porzellan ist es jedoch nicht. Warum? Weil es mit einer niedrigeren Temperatur gebrannt wird. Das Material ist dadurch poröser und leichter zerbrechlich.

Der Vorteil? Geschirr aus Steingut ist wesentlich unempfindlicher, was Verfärbungen betrifft. So kannst du auch mal bedenkenlos deinen Kaffee in der Tasse stehen lassen, ohne zu befürchten, dass dieser hässliche Flecken hinterlässt. Porzellan zieht in dieser Hinsicht den Kürzeren, da es sich leichter verfärbt.

Die richtige Pflege: So hast du lange Freude an deinem Geschirr

Auch wenn Steingut Geschirr meist als Alltagsgeschirr gesehen wird, preislich sind die Grenzen nach oben auch hier offen. Besonders wenn du dir ein teureres, handgemachtes Teil kaufst, solltest du auf die richtige Pflege achten. Schließlich möchtest du lange Freude daran haben. Nicht nur der Preis ist hier ein Faktor, sondern auch das Herzchen. In ein wunderschönes Unikat verliebt man sich doch schnell.

Glasiert oder nicht glasiert? Das ist hier die Frage!

Welche Pflege benötigt diese Keramik also? Und die Frage aller Fragen: Kann Steingut Geschirr in die Spülmaschine? Es kommt darauf an! Wenn du dir Keramik bekannter Marken wie Broste Copenhagen kaufst, ist diese meist glasiert. Die Glasur bewirkt, dass das Geschirr vor dem Eindringen von Wasser in das Material geschützt wird. Die Reinigung in der Spülmaschine ist in diesem Fall kein Problem.

Sollte dein Steingut Geschirr nicht glasiert sein, dann musst du auf die bequeme Reinigung per Maschine verzichten. Auch bei der Handwäsche musst du hier vorsichtig sein und solltest Wasser nur in geringen Mengen an das Material lassen.

Vorsicht ist auch geboten bei Steingut, das Risse oder andere kleine Beschädigungen aufweist. Durch die Verletzungen des Materials kann bei langen Spülprogrammen Wasser in den Ton eindringen. Spüle dieses Geschirr besser per Hand ab und trockne es danach zügig ab.

Tipps für die Reinigung von glasiertem Steingut Geschirr in der Spülmaschine
  • Schone dein Geschirr: Wähle ein Spülprogramm mit max. 50 Grad.
  • Nutzer Reiniger in Pulverform. Dies ist meist sanfter in der Reinigung.
  • Öffne die Spülmaschine nach Beendigung des Programms und lass den Wasserdampf entweichen. So trocknet das Steingut Geschirr schneller.
  • Lass das Geschirr vollständig trocknen, bevor du es in den Küchenschrank einräumst.

Im Zweifelsfall gibt jeder Hersteller an, ob das Steingut Geschirr Spülmaschinen geeignet ist. Kaufst du ein Unikat auf einem Töpfermarkt oder in einem Etsy-Shop, kannst du den Kunsthandwerker direkt fragen, ob das schöne Teil für die maschinelle Reinigung geeignet ist.

6, 12 oder 16 Teller, Tassen & Co.? So viel Steingut Geschirr brauchst du wirklich

Zieht man gerade in die erste Wohnung oder will das Geschirr komplett erneuern, stellt sich oft die Frage: Wie viel brauche ich eigentlich? Pauschal kann man das nicht beantworten. Denn der tägliche Geschirrverbrauch hängt mit vielen Faktoren zusammen.

  • Wie viele Personen leben im Haushalt
  • Gibt es eine Spülmaschine oder wird per Hand gespült
  • Wie oft wird Besuch empfangen
  • Welche Speisen isst man häufig oder eher selten (z. B. Suppe, Kuchen etc.)

Als Grundstock kann man pro Person allerdings 3 bis 4 Teile pro Geschirr rechnen. Ob du mehr oder weniger brauchst, musst du dir anhand der obigen Punkte überlegen.

Mit dieser Basisausstattung solltest du zu Beginn gut fahren:
GeschirrSinglePaarFamilie (4 Personen)
Frühstücksteller68 – 1012 – 16
Speiseteller68 – 1012 – 16
Suppenteller4812 – 16
Dessertteller6812
Müslischale4812 – 16
Kaffeebecher68 – 1012

Besonders Steingut Geschirr eignet sich für ein späteres Mix and Match mit anderen Keramik Teilen. Du kannst also immer noch aufstocken, wenn du merkst, dass dir dein Geschirr nicht reicht. Viele Steingut Geschirrserien, wie z. B. das beliebte „Nordic Sand“ von Broste Copenhagen* erhältst du sowohl einzeln als auch im Set.

Steingut Geschirr von beliebten Marken

Broste Copenhagen

Nordic Cole Serie von Broste Copenhagen* | Bild via Broste Copenhagen

Broste Copenhagen ist eine der größten skandinavischen Interior Brands. Wenn du auf der Suche nach Steingut Geschirr im skandinavischem Stil bist, kommst du an Broste Copenhagen* nicht vorbei. Die Marke führt verschiedene Keramik Kollektionen, die sich bei Interior Fans großer Beliebtheit erfreuen. Dazu zählen etwas die Steingut Serien Nordic Sand*, Nordic Sea* und Nordic Coal*. Das Geschirr ist schlicht und natürlich. Es ist die perfekte Basis und lässt sich sehr gut mit Teilen anderer Marken kombinieren.

House Doctor

Keramik von House Doctor* | Bild via Society of Lifestyle

Der dänische Hersteller House Doctor verbindet in seinen Produkten skandinavisches Design mit gemütlicher Boho-Atmosphäre. Neben Möbeln und Deko, umfasst das House Doctor Sortiment auch Steingut Geschirr. Besonders schön sind die Kollektionen Rustik* und Lake*. Sie überzeugen durch den typisch skandinavischen Stil und lassen sich perfekt Kombinieren.

HKliving

HKliving 70’s Kollektion* | Bilder via HKliving

Das nicht nur die Skandinavier ein Händchen für Interior-Design haben, beweist die niederländische Marke HKliving immer wieder aufs Neue. Von Möbeln mit Wiener Geflecht über Lampen und Geschirr: Die Produkte des Unternehmens mit Sitz in Dronten lassen Scandi-Fans leicht ins Schwärmen geraten. Die Keramik Kollektion im siebziger Jahre* Stil bildet da keine Ausnahme. Klassische Retro Farben, wunderbare Farbverläufe: Wer Lust auf Farbe in der Küche hat, muss sich dieses Geschirr unbedingt ansehen! Ich war beim ersten Anblick direkt schockverliebt.

Nicolas Vahé

Handmade Kollektion von Nicolas Vahé* | Bild via Society of Lifestyle

Das Credo der Marke Nicolas Vahé ist es, die Zutaten für gesundes, leckeres Essen zu entwickeln und die Konsumenten in eine Welt der Genüsse und Delikatessen zu entführen. Auch wenn der Fokus klar auf Lebensmitteln liegt, wird unter der Marke auch Steingut Geschirr produziert. Natürlich, skandinavisch kommt die Handmade Kollektion daher. Jedes Teil ist ein Unikat und wird dir – dank der sehr guten Qualität – lange Freude bereiten.

Bloomingville

Kollektion Bea* (links) und Jules* (rechts) von Bloomingville | Bild via Bloomingiville

Auch Bloomingville ist ein dänisches Unternehmen, welches den meisten Scandi-Fans bekannt ist und unter diesen sehr beliebt. Bereits seit 20 Jahren kreiert Bloomingville Möbel, Accessoires und Geschirr im typisch nordischen Design. Dabei greifen die Kollektionen immer wieder neue Trends auf. Besonders schön ist die Steingut Kollektion* Bea, die das Muster von Gräsern und Trockenblumen mit dem natürliche Tonmaterial verbindet. Einen Hauch Retro bringt dagegen die Kollektion Jules in deine Küche.

Lust auf mehr We love Scandi?

Melde dich für den kostenlosen We love Scandi Newsletter an und erhalte 1-2x im Monat frische Home & Living Inspirationen, hilfreiche Einrichtungstipps, Scandi Trends und kostenlose Printables in dein Postfach.

.

Handmade in Germany: Steingut Geschirr von kleinen Manufakturen

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Neben den großen bekannten Marken gibt es auch viele kleine Töpfereien in Deutschland, die tolles Steingut Geschirr produzieren. Gerade wenn du auf der Suche nach besonderen Einzelstücken bist, um deine Keramik Sammlung zu ergänzen, wirst du hier fündig. Bei kleinen Töpfereien erhältst du mit Liebe hergestellte Unikate.

malukeramik

Malu töpfert in ihrer Werkstatt in Stuttgart wunderschöne handgemachte Keramik. Ihre Tassen und Schüsseln glasiert sie in angesagten Tönen, die sich wunderbar kombinieren lassen. In ihrem Etsy-Shop* findest du bestimmt dein nächstes Lieblingsteil.

NOTONKeramik

Auch die Hauptstadt hat schönes aus dem Brennofen zu bieten. Hier töpfert Sieglinde die schönsten Teller, Tassen und Schälchen. Die minimalistische Keramik macht sich perfekt in jeder Scandi-Küche. Ihren Etsy-Shop* NOTONKeramik solltest du dir unbedingt anschauen.

Töpferei am Wald

Wunderbare Keramik entsteht in der Töpferei am Wald. Hier töpfert Jana Keramik in natürlichen Tönen aber auch Unikate in mit kräftigerer Glasur. Wenn du auf der Suche nach besonderen Stücken bist, kann ich dir ihren Etsy-Shop* ans Herz legen.

Pots of Soul

Das Herz und Seele in der Keramik von Anke liegt, wird auf den ersten Blick klar. Ihre Unikate variieren von schlichtem Scandi Minimalismus bis hin zu ausgefallener Designs. In ihrem Etsy-Shop* findest du viele Teile, die dein Herz erwärmen werden.

Zu guter Letzt bleibt mir nur noch, dir viel Spaß beim Steingut Geschirr shoppen zu wünschen!

Alles Liebe,

Interior verrückt, Kaffee liebend und immer mit neuen Einrichtungsideen – so kann man mich kurz beschreiben. We love Scandi ist aus meiner Liebe zu skandinavischem Design entstanden. Diese Leidenschaft möchte ich hier mit dir teilen.

Hinterlasse einen Kommentar